Tutorial Installation des Android SDKs mit Eclipse unter Windows 7


Für die Android Entwicklung unter Windoes sollte bevorzugt Eclipse als IDE benutzt werden, weil Netbeans doch einige Probleme in der Vergangenheit mit dem Andorid SDK hatte.

Installation von Eclipse

  1. Download von Eclipse (Eclipse IDE for Java Developers)
  2. entpacken des Archivs. Dabei ist darauf zu achten, dies nicht in das Programm-Verzeichnis von Windoes zu tun, weil dort die Schreibrechte Probleme machen bei der Installation des ADT Plugins
  3. Installation von Java Runtime Enviroment
  4. starten der eclipse.exe und es läuft (ohne Installation)
  5. Testprojekt anlegen und ausführen: Bsp: main.java:
public class main {
    public static void main(String[] args) {
        System.out.println("Hello word");
    }
}

Installation des Android SDK

  1. Download des Android SDKs (Windows mit Installer), Anforungen beachten
  2. ausführen und sdk manager automatisch ausführen lassen
  3. Installation des passenden API Levels/Andorid Version: aktuell ist die meist verbreitete Version 2.2 API Level 8. Zum Testen sollten auch frühere und spätere Versionen installiert werden. Bei Problemen: Artikel Probleme beim SDK Manager

Android SDK empfohlenen Downloads von SDks und Treibern

ADT Plugin für Eclipse installieren

  1. ADT Plugin für Eclipse installieren: Anleitung
  2. Nach dem Neustart von Eclipse: auswählen “use existing SDKs”. Pfad bspw. : C:\Program Files\Android\android-sdk
  3. send usage statistics to google: Google weiß alles und will alles wissen – sollte man nicht ankreuzen.

Hello Word in Eclipse

Dafür gibt es eine gute Seite.

Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. “3. send usage statistics to google: Google weiß alles und will alles wissen – sollte man nicht ankreuzen.”

    Frechheit, das hier ohne weiterer Erklärung schlecht zumachen.
    Es handelt sich dabei um anonymisierte Statistiken, die lediglich dazu beitragen die Benutzung zu verbesseren und Bugs auszuhebeln.
    Wer immer noch an die “große BigBrothter-Verschwörung” glaubt, sollte sich bitte erst korrekt informieren. Für die ganz paranoiden empfehle ich einen Sniffer und damit die gesendeten Packages zu prüfen!