Beim Arbeiten am PC nebenbei rückenfit werden


Wer kennt das nicht, die Website oder das neue Tool will einfach nicht fertig werden, obwohl man schon Stunden daran arbeitet. Die Augen sind völlig überstrapaziert vom zu langen „auf den Bildschirm starren“ und sowohl Rücken als auch Nacken haben definitiv schon bessere Zeiten erlebt. Besonders die Bürotäter unter uns, wissen bestimmt wovon ich spreche.

Im „Ratgeber: Gesunder Rücken“ von Westwing gibt es Tipps und Tricks, wie man den Schreibtisch mit PC, Bildschirmen und Co perfekt ausrichtet, um so seinen Rücken zu entlasten. Zudem werden einfache Übungen vorgestellt, die man direkt im Büro machen kann, ohne ins Schwitzen zu kommen – ganz getreu dem Motto „möglichst unkompliziert und einfach rückenfit werden“.

Problem: Arbeitsplatz und Zeitmangel

Wer hätte das gedacht? Obwohl die Wirbelsäule bei körperlich hart arbeitenden Menschen, wie Handwerkern, Bauarbeitern und Leistungssportlern extrem beansprucht wird, sitzt der Schmerz im Büro – und das im wahrsten Sinne des Wortes:

Bei einem normalen 8-Stunden-Tag  am Schreibtisch, wird die Rückenmuskulatur der ca. 24 Millionen Bürotätigen in Deutschland, permanenter Anspannung ausgesetzt, während Bauch- und Gesäßmuskeln durchgehend entspannt werden. Darüber hinaus hat man in der wenigen noch verbleibenden Zeit nach Feierabend meist keine Energie mehr, um dem Rat nach mehr Bewegung nachzukommen. Auf die Dauer gesehen, muss sich ein solch unvorteilhaftes Bewegungsmuster natürlich irgendwie bemerkbar machen.

Da sich die Muskeln verkrampfen, resultiert dies letztlich in den unangenehmen Schmerzen, die wahrscheinlich jeder von uns schon einmal erlebt hat. Es ist nicht überraschend, dass 71,8% der Büro-Helden über Rücken- und Nackenschmerzen klagen und sich zudem die gefürchteten Bandscheibenvorfälle immer mehr häufen.

Ergonomisches Mobiliar ist natürlich empfehlenswert, aber meist tut es auch schon eine häufige Variation der Sitzposition, mehrfaches Aufstehen (Telefonate kann man auch im Stehen führen!) und ein ergonomisch eingerichteter Arbeitsplatz. Hierbei ist es ratsam, den Bildschirm in einem Mindestabstand von 50 cm und nicht auf Augenhöhe, sondern etwas tiefer, zu platzieren. Ein leichtes Hinabschauen auf den Bildschirm bietet nämlich etwas Entlastung für den Nacken.  Darüber hinaus ist es angenehmer, wenn der Bildschirm leicht nach hinten gekippt wird.

Bewegung außerhalb des Büros

Wer direkt aktiv durchstarten will und etwas gegen akute Rückenschmerzen tun möchte, sollte sich eine Ausdauersportart suchen, die Spaß macht. Am besten geht das meist mit einem Trainingspartner, damit man den inneren Schweinehund besser überwinden kann. Radfahren, Laufen, Rudern, Klettern oder Schwimmen sind hierbei empfehlenswerte Sportarten.

Von Ballsportarten, die zwar für Spaß sorgen, aber für den Rücken in dieser Situation eher schlecht sind, ist abzuraten. Auf Grund der heftigen Stop-an-Go-Bewegungen würde das den Rücken überstrapazieren und Angriffsfläche für weitere Schmerzen liefern. Realistische und nicht zu hoch gesetzte Trainingsziele sind darüber hinaus gerade am Anfang der Schlüssel zum Erfolg und ebnen den Weg zu einem gesunden, starken Rücken.

Mit den interessanten Informationen zum Thema „Gesunder Rücken“ und effektiven Übungen für Zwischendurch starten Sie ganz einfach in ein fitteres Kapitel  – am besten fangen Sie heute noch an!