Analyse: Amazon EC2 als günstige Root Server Alternative zur Entwicklung


Auf der Suche nach einem günstigem Root-Server zum Entwickeln und betreiben von meinen Webseiten bin ich über Amazon EC2 gestolpert und will im folgenden berechnen, ob sich der Betrieb finanziell lohnt im Vergleich zu einem normalen Root Server.

Die Amazon EC2 Preistabelle findet man hier.

Update:

Noch billiger sind die Reserved Instances, bei denen man für einen bestimmten Zeitraum (1 oder 3 Jahre) eine Instanz zu einem festen Preis mietet.

So bezhalt man z.B. für eine Linux Nano Instanz mit Sitz in Frankfurt jährlich nur 40$ oder für 3 Jahr 79$. Unschlagbar billig.

Das klingt erstmal günstig, aber richtig teuer wird Amazon, wenn es um große Systeme mit viel Traffic geht, da ist es günstiger selber ein Datacenter zu betreiben.

Achtung: EC2 Micro Instance ist ein Jahr kostenlos für Neukunden.

Amazon rechnet im Gegensatz zum normalen Root Server Anbietern in Stunden ab, da es sich um einen elastischen Cloud Service handelt. Es sollte bei der Rechnung immer im Hinterkopf gehalten werden, dass EC2 den Riesenvorteil einfach zu skalieren, indem man neue Instanzen dazuschaltet bei Bedarf.

Ein Rechenbeispiel für einen EC2 Entwicklungserver mit Standort Europa (Irland):

Preisvarianten für eine Micro Instance, die besonders günstig, aber nicht besonders leistungsfähig sind mit 613 MB RAM, aber vollkommen ausreichend für den Betrieb kleinerer Webseiten und als Entwicklungserver:

1. On-Demand Instances: 0,020$ pro Stunde

2. Reserved Instances mit geringer Auslastung: 0,015$ pro Stunde + $23*

3. Reserved Instances mit mittlerer Auslastung: 0,01$ pro Stunde + $54*

4. Reserved Instances mit hoher Auslastung: 0,008$ pro Stunde + $62*

Das entspricht einem monatlichem Preis (30Tage) exkl. Grundgebühr von:

1. On-Demand Instances: 14.4$

2. Reserved Instances mit geringer Auslastung: 10.8$

3. Reserved Instances mit mittlerer Auslastung: 7.2$

4. Reserved Instances mit hoher Auslastung: 5.76$

 

Das entspricht einem jährlichem Preis (365 Tage) incl. ein jährlicher Grundgebühr:

1. On-Demand Instances: 175.2$ = 139.35€

2. Reserved Instances mit geringer Auslastung: 131.4$ + $23* = 154.4$ =122.81€

3. Reserved Instances mit mittlerer Auslastung: 87.6$ + $54*= 141.6$ = 112.63€

4. Reserved Instances mit hoher Auslastung: 70.08$ + $62* = 132,08$ = 105.05€

*Grundgebühr bei einer Laufzeit von einem Jahr

Traffic Kosten für ein Jahr

Nicht vergessen sollte man, dass man bei Amazon EC2 der Traffic nicht inklusive ist, wie bei den anderen Anbietern. Außerdem sei erwähnt, dass es ein Wechselkursrisiko gibt, da Amazon in Dollar abrechnet.

Die Traffickosten betragen:

EINGEHENDE Datenübertragung
Übertragung aller eingehenden Daten$0,000 pro GB
AUSGEHENDE Datenübertragung
Erstes 1 GB pro Monat$0,000 pro GB
Bis zu 10 TB pro Monat$0,120 pro GB

Das bedeutet, das der Upload umsonst ist und nur für den eigentlichen Traffix, den Webseiten Benutzer verursachen bezhalt werden muss.

Anmerkung: Bei der Entwicklung von Webseiten cachet man die Webseiten nicht, um immer den aktuellen Stand zu sehen, sondern lädt alle JS-Bibliotheken und Bilder bei jedem Request neu runter, es kann also zu einem relativ hohen Traffic-Aufkommen kommen.

Schätzung der Kosten für den Traffic für ein Jahr: Bei meinen bestehenden Online Projekten habe 1,6mio Pageviews im Jahr und ein Traffix aufkommen von 50GB (siehe Webbackend Hoster->Statistiken).

Dies würde jährliche Kosten für den Traffic von 6$ verursachen, also ein durchaus sehr niedriger Betrag.

Was sind Availability Zones, werden Sie benötigt?

Availability Zone – Datenübertragung

  • $0,00 pro GB – sämtliche Datenübertragungen zwischen Instanzen in derselben Availability Zone unter Verwendung privater IP-Adressen sind kostenlos.

Regionale Datenübertragung

  • $0,01 pro GB – sämtliche Datenübertragungen zwischen Instanzen in verschiedenen Availability Zones in derselben Region.

Amazon EC2 ermöglicht das Ablegen von Instanzen an mehreren Standorten. Amazon EC2-Standorte bestehen aus Regionen und Availability Zones.

Es gibt z.Z. 7 Regionen: USA Ost (Nord-Virginia), USA West (Oregon), USA West (Nordkalifornien), EU (Irland), Asien-Pazifik (Singapur), Asien-Pazifik (Tokio), Südamerika (Sao Paulo).

Availability Zones sind eigenständige Standorte, die so entwickelt wurden, dass sie von Fehlern in anderen Availability Zones isoliert sind. Sie bieten eine kostengünstige Netzwerkverbindung mit geringer Verzögerungszeit zu anderen Availability Zones in derselben Region. Indem Instanzen in separaten Availability Zones gestartet werden, können Sie Ihre Anwendungen vor den Fehlern eines einzelnen Standortes schützen. Regionen bestehen aus mindestens einer Availability Zone, sind geographisch verteilt und befinden sich in unterschiedlichen geographischen Zonen oder Ländern.

Ergebnis: Verschiedene Availability Zones werden nicht benötigt für ein kleines Projekt, weil nur eine Instanz betrieben wird.

Kosten für Elastic Block Storage (EBS)

Die einzige Möglichkeit Daten zu Speichern auf einer Micro Instanz ist  Elastic Block Storage (EBS), mit den folgenden Kosten:

Amazon EBS-Standardvolumes

  • $0,11 pro GB und Monat bereitgestellten Speichers
  • $0,11 pro 1 Million E/A-Anfragen

Dies sollte bei einem Entwicklungsserver keine Rolle spielen, aber es gibt ein Risiko bei betriebenen Live-Webseiten: Be Careful with Amazon EC2′s Micro Instance.

Mehrwertsteuer

Dazu meint Amazon:

Falls nicht anders bezeichnet, gelten unsere Preise zuzüglich anwendbarer Steuern und Abgaben, darunter MwSt. und Umsatzsteuer. Unsere Preise für die Region Asien-Pazifik (Tokio) verstehen sich beispielsweise inklusive japanischer Verbrauchssteuer.

Das heißt für den Verbraucher, dass sich die Preis zzgl. Mwst. verstehen, was bei einem normalen Root Server Hoster mit Sitz in Deutschland nicht der Fall ist, dieser somit um 19% billiger ist.

Ganz sicher bin ich mir dabei allerdings nicht, es geht nicht eindeutig aus den Angaben von Amazon hervor.

Siehe dazu: Mehwertsteuer FAQ Amazon.de

Fazit: Lohnt sich der Betrieb von Amazon EC2 als Root Server im Vergleich zu einem normalen Root Server?

Amazon EC2 ist vom Preis her unschlagbar billig gegenüber der Konkurrenz: siehe Webhostlist Root Server Vergleich Linux. Dort gibt es ab ca. 700€ – 1400€ einen Root Server zu mieten incl. Traffic Flatrate und eigener IP Adresse. Wer nur einen Entwicklungsserver benötigt, der auch mal abgeschaltet werden kann ist bei Amazon EC2 preislich sehr gut beraten, bei jährlichen Kosten von ca. 100 bis 150€ incl. Traffic und der Option den Server auch lahm zulegen, wenn keine Webseiten drauf betrieben werden sollen. Außerdem ist der Service für Neukunden 1 Jahr kostenlos.

Weiterführende Artikel:

Evaluating Amazon’s EC2 Micro Instances

Hinterlasse eine Antwort

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

  1. da hat jemand eine hausaufgaben nicht gemacht und sich drastisch verrechnet ; ) ausgehender traffic ist nicht gratis usw. hier fehlen massig punkte.

  2. Root server gibt es ab 18,00 EUR im Monat, vserver ab 7,00 EUR.

    Amazon ist extrem teuer für die gebotene Leistung.

  3. Da kann ich driveby nur Recht geben. Bin sehr verwundert, wie du zu diesem Ergebnis kommst. Habe selbst einen vserver gemietet und zahle für diesen 5 € im Monat.